Stoßdämpfer (4013 Suchergebnisse)

Stoßdämpfer günstig online kaufen

Der Online-Shop von Motointegrator bietet ein umfangreiches Sortiment an hochwertigen Stoßdämpfern zu einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis. Mit Hilfe der praktischen Filterfunktion in der Suchmaske des Motointegrator Online-Shops finden Sie die von Ihnen gewünschten Ersatzteile mit wenigen Klicks. Überzeugen Sie sich noch heute von der hochwertigen Qualität und hohen Langlebigkeit unserer Produkte und bestellen Sie einen neuen Stoßdämpfer für Ihr Auto.

Wählen Sie Ihr Fahrzeug um passende Produkte aus der Kategorie Stoßdämpfer zu kaufen

Alle Automarken

Funktion der Stoßdämpfer

Stoßdämpfer sind ein wichtiger Bestandteil Ihres Autos! Ein Stoßdämpfer reduziert die Schwingungen der Fahrzeugfedern und trägt somit zum Fahrkomfort Ihres Fahrzeuges bei. Fachlich gesehen müsste er also Schwingungsdämpfer heißen. Besonders in Kurven und bei Straßenunebenheiten macht sich der Verschleiß von Stoßdämpfern bemerkbar, deswegen ist es empfehlenswert, die Stossdämpfer nach ca 150.000 Kilometern zu erneuern. Es muss besonders darauf geachtet werden, dass die Stoßdämpfer paarweise und pro Achse ausgetauscht werden, da sonst Ungleichheiten entstehen.

Stoßdämpfer günstig online bestellen bei Motointegrator

Die Experten von Motointegrator empfehlen hier nur die besten Stoßdämpfer für Sie. In unserem hochwertigen Sortiment können Sie zwischen namhaften Herstellern wie Delphi Stoßdämpfer, Monroe Stoßdämpfer, Magnum Technology Stoßdämpfer, Magneti Marelli Stoßdämpfer und Sachs Stoßdämpfer auswählen.Motointegrator hat genau den richtigen Stoßdämpfer für ihr Fahrzeug, ob für Ihren Golf 4, Golf 3 oder Ihren BMW e46. Motointegrator bietet nicht nur qualitativ hochwertige Stoßdämpfer, sondern auch ein weites Sortiment an weiteren Autoersatzteilen. Profitieren Sie von unserem großen Angebot und genießen Sie die Vorteile des Online-Shoppings. Ihre Ersatzteile werden innerhalb weniger Tage zu Ihnen nach Hause geliefert und der sicheren Fahrt mit Ihrem Fahrzeug steht nichts im Wege.

Welche Stoßdämpfer sind besser - Öldruck- oder Gasdruckstoßdämpfer?

Steht der Dämpferwechsel an, können die Autobesitzer zwischen Gasdruck- und Öldruckstoßdämpfern auswählen. Doch ausgerechnet das am häufigsten angebrachte Argument, bei Öldruckdämpfern würde die temperaturabhängig veränderte Viskosität ein zumindest zeitweise schlechteres Dämpferverhalten bedeuten, stimmt so nicht. Denn beide Dämpfervarianten funktionieren mit Öl. Nur, dass bei den Gasdruckdämpfern das enthaltene Öl zumeist mit Stickstoff, also mit Gas, unter einen konstanten Vordruck gebracht wird.

Bei herkömmlichen Öldruckdämpfern kann Luft enthalten sein, die sich komprimieren lässt. Außerdem kann das Öl aufschäumen. Der Vordruck, der durch das Gas erreicht wird, hat zur Folge, dass der Gasdruckstoßdämpfer unmittelbar reagiert, während das beim Öldruckdämpfer etwas dauern kann. Das gesamte Fahrverhalten verbessert sich damit und ist zudem durchgehend konstant gut. Die Frage sollte daher vielmehr lauten, weshalb überhaupt noch Öldruckdämpfer ab Werk verbaut werden. Zum einen hat das etwas mit der Vergangenheit zu tun. Früher wurden diese Stoßdämpfer auch instand gesetzt, bei Motorrädern heute noch. Außerdem, und das ist wohl der entscheidende Punkt, sind Gasdruckstoßdämpfer etwas hochpreisiger.

Daher sind viele Fahrzeuge ab Werk mit Öldruckdämpfern ausgestattet gewesen, schließlich soll der Verkaufspreis attraktiv bleiben. Gasdruckstoßdämpfer waren lange Zeit der oberen Mittelklasse, der Oberklasse und Sportwagen vorbehalten. Inzwischen hat sich das Verkaufsargument jedoch etwas verändert. Mehr Sicherheit mit Gasdruckdämpfern verkauft sich besser als einige Euro weniger Anschaffungspreis. Bei neuen Stoßdämpfern sollten daher stets Gasdruckdämpfer vorgezogen werden.

Können oder dürfen Stoßdämpfer einzeln ersetzt werden?

Grundsätzlich lassen sich alle Stoßdämpfer einzeln tauschen. Jedoch sollte mindestens achsweise ersetzt werden. Komplett macht dagegen weniger Sinn. Das Fahrwerk ist über Spur (Vorspur, Nachspur) und Sturz exakt eingestellt. Das ist so wichtig, dass zum Einstellen sogar Lasertechnologie zum Einsatz kommt. Schon leichte Abweichungen verändern das Fahrverhalten und damit die Fahrsicherheit dramatisch. Wird nun ein Stoßdämpfer einzeln ersetzt, ist das Verhalten beim Einfedern der Achse nicht mehr gleichmäßig. Bei der Kurvenfahrt wird das besonders gut deutlich.

In beide Richtungen verhält sich der Wagen völlig unterschiedlich, da einmal der schlechtere Dämpfer entlastet und der bessere belastet und in die andere Richtung der schlechtere Dämpfer belastet und der bessere entlastet wird. Das generelle Fahrverhalten des Fahrzeugs wird damit unberechenbarer. Auch beim Überholen und allgemeinen Lastwechsel bricht ein Fahrzeug mit einseitigen Dämpfern eher aus. Außerdem muss gegebenenfalls auch die Spur wieder eingestellt werden. Bei unterschiedlich guten Dämpfern würde die Karosserie jetzt aber auf der Seite mit dem nicht mehr so guten Dämpfer etwas "hängen". Damit wird auch das Vermessen der Spur verfälscht. Damit fahren sich auch beide Reifen ungleichmäßig ab.

An der Vorder- und Hinterachse muss deshalb aber nicht gleichzeitig getauscht werden. Meist sind die Stoßdämpfer an der Vorderachse deutlich schwerer belastet, weil hier der Druck des Antriebsstranges (Motor, Getriebe ) größer ist. Defekte Stoßdämpfer an Vorder- und Hinterachse wirken sich daher auch unterschiedlich aus. Außerdem sollten grundsätzliche neue Stoßdämpfer verbaut werden. Die Dämpfer sind definitiv keine Ersatzteile, die gebraucht im Internet oder beim Schrotthändler erstanden werden sollten. Wer Pech hat, erwirbt nahezu verschlissene oder beschädigte Dämpfer (über ein Hindernis wie Bordstein geknallt). Wer größeres Pech hat, bekommt vielleicht sogar welche aus einem Unfallwagen.

Wie und wo lassen sich Stoßdämpfer überprüfen oder testen?

Das Überprüfen der Stoßdämpfer lässt sich einfach selbst durchführen. Auch bei Werkstätten und der Hauptuntersuchung ist das der erste Stoßdämpfertest. Dazu wird die Karosserie am Stoßdämpfer einfach mit Schwung nach unten gedrückt und schnell losgelassen. Beim Zurückfedern muss der Dämpfer sofort in der oberen Endstellung stehen bleiben. Defekte Dämpfer "schaukeln" etwas nach.

Das ist auch das Verhalten, das beim Fahren feststellbar ist. Das Fahrzeug federt ungewöhnlich tief ein und schaukelt sich förmlich hoch, wenn die Unebenheiten über eine längere Distanz vorhanden sind. Bei kürzeren, aber heftigeren Unebenheiten ist ein "Rumpeln" zu hören. In jedem Fall wird nun das Fahrverhalten schwammig und damit zum Risiko. Wer sich jedoch nicht sicher ist und den Zustand der Dämpfer nicht beurteilen kann, sollte eine Werkstatt seines Vertrauens aufsuchen - oder bei einem unabhängigen Prüfdienst wie TÜV oder Dekra vorbeifahren. Diesen bieten spezielle Dämpfertests an. Dabei wird die Restdämpfung ermittelt. Außerdem wird überprüft, wie gleichmäßig gut die Dämpfer einer Achse reagieren. Eine Restdämpfung von 50 bis 60 Prozent ist noch in Ordnung, der Unterschied zwischen links und rechts sollte nicht mehr als 5 Prozent betragen.

Was ist zu tun, wenn die Stoßdämpfer Geräusche verursachen?

Sind Stoßdämpfer verschlissen, können sich bis dahin unbekannte Geräusche entwickeln. Typisch ist das Rumpeln, wenn das Fahrzeug über Unebenheiten fährt. Oft werden zwar die Stoßdämpfer, nicht aber die Domlager überprüft. Im oberen Bereich, wo die Dämpfer befestigt sind, befinden sich bei den vorderen Dämpfern Domlager. Außerdem werden Gummis eingesetzt, jedoch an den Federn.

Diese können ebenfalls zu knirschen beginnen oder für andere seltsame Geräusche verantwortlich sein, wenn sie alt und porös werden. Auch ein Federbruch könnte vorliegen. Ein weiteres Problem bei Geräuschen ist der Umstand, dass diese von anderen Fahrwerksteilen (Quer- und Längslenker, Lagerbuchsen, Stabilager usw.) über die Dämpfer übertragen werden können. Daher sind die Geräusche durch einen Laien und selbst durch einen Mechaniker nicht immer eindeutig zuzuordnen. Die Fahrt zur Werkstatt ist daher unbedingt anzuraten.

Darüber hinaus kann es aufgrund einer veränderten Viskosität im Winter zu Geräuschen durch das Öl kommen. Explizit sehr kalte Nächte können hier ursächlich sein.

Wann und warum sollten Stoßdämpfer ausgewechselt werden?

Pauschal lässt sich keine Antwort geben, wann Dämpfer getauscht werden sollten. Denn jedes Fahrzeug wird anders eingesetzt. Viel Autobahn beansprucht weniger als Land- und Nebenstraßen. Hängerbetrieb, immer oder häufig besetzt oder beladen macht ebenfalls einen Unterschied. Ebenso wie sportliches Fahren mit häufigen und massiven Lastwechseln. Wenn jemand nicht erkennt, ob die Dämpfer schlecht sind, kommen erste Hinweise oft von Werkstätten, die die Sommer- zu Winterrädern und umgekehrt tauschen.

Ungleichmäßig abgefahrene oder ausgewaschene Reifen (wellenförmig) sind Anzeichen für defekte Stoßdämpfer. Abhängig von individuellen Fahranforderungen und Fahrleistung sollte bei unabhängigen Stellen wie TÜV oder Dekra ein Stoßdämpfertest durchgeführt werden. Daraus lässt sich dann schließen, innerhalb von welchem Zeitraum der nächste Test oder ein Wechsel anstehen sollte.