Radlager NATIONAL (18 Suchergebnisse)

Radlager wechseln leicht gemacht - mit Ersatzteilen von Motointegrator

Radlager sind als Teil des Fahrwerks dafür verantwortlich, die auf Wellen und Achsen einwirkenden Kräfte aufzunehmen. Aufgrund der großen auf sie wirkenden Belastung sind Radlager typische Verschleißteile des Kfz und müssen unter Umständen ausgewechselt werden. Ist ein Radlager kaputt, bemerkt der Fahrer dies schnell an den lauten Geräuschen, die in der Folge zu hören sind. In diesem Fall sollte schnellstmöglich eine Werkstatt aufgesucht werden, um das defekte Radlager auszutauschen.

Radnabe NATIONAL 513159NATRadnabe NATIONAL 513159NATWare verfügbar auf Bestellung

Radnabe NATIONAL 512029NATRadnabe NATIONAL 512029NATWare verfügbar auf Bestellung

Radnabe NATIONAL 512333NATRadnabe NATIONAL 512333NATWare verfügbar auf Bestellung
Radnabe NATIONAL 513084NATRadnabe NATIONAL 513084NAT148,49 €Kostenlose Lieferung
Radnabe NATIONAL 513089NATRadnabe NATIONAL 513089NATWare verfügbar auf Bestellung

Radlager NATIONAL 515028NATRadlager NATIONAL 515028NAT259,23 €Kostenlose Lieferung
Radlager NATIONAL 515022NATRadlager NATIONAL 515022NAT299,93 €Kostenlose Lieferung

Radlager - Entlastung für das Fahrwerk

Bei den meisten Pkw kommen zwei Arten von Radlagern zum Einsatz: Kegelrollenlager und Kugellager. Da Kegelrollenlager in der Lage sind, große Kräfte zu übertragen, werden sie meist bei schwereren Fahrzeugen montiert. Beide Radlager Arten bestehen aus jeweils einem Innenring und einem Außenring sowie mehreren Rollkörpern, die axiale (in Richtung der Längsachse wirkende) und radiale (senkrecht zur Längsachse wirkende) Kräfte aufnehmen. Somit entlasten Radlager das gesamte Fahrwerk und tragen in hohem Maße zur Sicherheit des Kfz bei.

Intakte Radlager für mehr Sicherheit

Auf die Radlager wirken enorme Kräfte ein. Vor allem Kurven und Erschütterungen des Kfz, etwa durch Schlaglöcher oder das Streifen des Bordsteins, setzen Radlagern zu und führen zu Verschleiß. Für die Funktionstüchtigkeit der Radlager ist außerdem wichtig, dass die Rollkörper gut geschmiert sind. Die Schmierung erfolgt über Schmierstoffe wie Schmieröl oder Schmierfett. Bei den meisten Pkw sorgt eine integrierte Fettfüllung dafür, dass die Rollköper über lange Zeit hinweg ausreichend geschmiert sind. Dies ist aufgrund der starken Reibung an den Radlagern unerlässlich.

Bestellen Sie Ersatzteile für Ihr Radlager bei Motointegrator - Einfach & günstig

Kaputte Radlager gefährden die Sicherheit des Autos, da sie die Standfestigkeit des Fahrwerks aufrechterhalten. Zudem kann sich ein defektes Radlager auf die Funktionstüchtigkeit des ABS-Systems auswirken, sodass beim Bremsen das Blockieren der Räder riskiert wird. Um maximale Sicherheit beim Fahren zu gewährleisten, sollten kaputte Radlager Elemente deshalb so schnell wie möglich ausgetauscht werden. Lassen Sie entweder neue Radlager Teile vom Profi einbauen oder versuchen Sie sich selbst am Radlager wechseln - Hierfür ist allerdings spezielles Werkzeug und Know How vonnöten. Günstige Radlager Ersatzteile können Sie in jedem Fall online bei Motointegrator kaufen.

Radlagerteile für alle Automarken online bestellen

Halten sie die Kosten für Ihr neues Radlager niedrig, indem Sie online Ersatzteile verschiedener Hersteller vergleichen und genau das richtige Radlagerteil für Ihr Auto bestellen. Ob Sie einen Golf 3 oder Golf 4, einen Skoda Fabia oder einen Twingo fahren - finden Sie die für Ihren Pkw passenden Radlagersätze, Radnaben, Hinterachszapfen oder sonstige Lagerkomponenten in unserem Shop. Bestellen Sie sich Ihre Autoteile bequem nach Hause und lassen Sie sich in der Werkstatt nur noch Ihr Radlager wechseln - oder tauschen Sie Ihr kaputtes Radlager selbst aus. Bei Motointegrator finden Sie alles, was Sie dazu brauchen. Kaufen Sie jetzt günstig Radlagerteile für Ihr Auto!

Aufgabe und Funktionsprinzip von Radlagern

Die Aufgabe des Radlagers ist es, die Kräfte beim Fahren aufzunehmen und dabei einen möglichst geringen Widerstand zu erzeugen. Damit wirken sich moderne Radlager auch auf den Kraftstoffverbrauch aus. Insbesondere in Kurvenfahrten steigt die auf die Lager einwirkende Kraft deutlich an. Dabei gibt es zwei verschiedene Arten von Radlagern:

- Wälzlager

- Kugellager

Der Aufbau ist fast derselbe. Außen und innen befinden sich die Gleitringe, dazwischen ist der Käfig, in dem die Walzen oder Kugeln fixiert sind. Nach außen werden die Radlager mit einem Simmerring abgedichtet (innen- und außenseitig).

Wirken zwei Teile beweglich zueinander mechanisch ein, entsteht dabei immer Reibungsenergie, besser bekannt als Abrieb oder Verschleiß. Das gilt in besonderem Maße für sich um eine Achse drehende Komponenten, zum Beispiel Wellen. Gleichzeitig müssen solche Teile auch stabilisiert, also gelagert werden. Dazu werden für jede Anwendung speziell angepasste Lager verwendet. Das Radlager hat genau diese Aufgabe.

Unterschied gepresste und noch manuell einzustellende Radlager

Allerdings hat die Automobilindustrie auch hier erhebliche Fortschritte gemacht. Noch zum Ende des 20. Jahrhunderts waren Lager für die Räder weit verbreitet, die manuell gesichert wurden. Bremsscheiben oder Trommeln wurden damit fixiert. Gleichzeitig muss hier das Lager immer in seiner Festigkeit eingestellt werden. Diese Radlager müssen vor dem Einbau auch speziell gefettet werden, sodass das Wälzlagerfett in den Käfig eindringen kann.

Moderne Radlager hingegen werden industriell verpresst. Sie sind so abgedichtet, dass auf Lebensdauer keine Partikel oder Flüssigkeiten eindringen oder Fett herausfließen kann. Diese Lager sind mit Radlagerfett gefüllt und absolut wartungsfrei. Eine weitere Besonderheit, die immer häufiger in Radlagern verbaut wird: Sensoren beispielsweise für Assistenzsysteme wie ABS. Beim Einbau müssen die Lager nicht eingestellt werden. Dafür werden diese Lager aufgepresst. Dazu bietet der Fachhandel einen speziellen Werkzeugsatz.

Wie oft sollte das Radlager gewechselt werden?

Moderne Radlager werden getauscht, wenn ein Defekt vorliegt, da sie nicht nachgestellt werden können. Die zuvor ältere Radlagerausführung kann aber nachgestellt werden. Jedoch sollte das Einstellen unbedingt ein erfahrener Mechaniker erledigen, denn einfach nachziehen, bis es fest ist, ist völlig falsch. Der Tausch kann bei modernen Radlagern aber auch dann notwendig werden, wenn der Sensor im Innern nicht mehr arbeitet. Vorsicht! Radlager sind Bestandteil des Fahrwerks. Fehler bei der Montage am Fahrwerk bergen ein hohes Lebensrisiko für die Autoinsassen und unbeteiligte dritte Verkehrsteilnehmer! Wer nicht gelernt hat, Radlager einzustellen, sollte einen Fachmann hinzuziehen.

Wie prüft man das Radlager?

Fahrzeuge mit einem Alter zwischen fünf und sieben Jahren werden für die jährlichen Inspektionen meist zur Vertragswerkstatt gebracht. Bei der Inspektion werden die Lager dann kontrolliert. Aber auch gute Reifenmonteure prüfen beim Reifenwechsel die Lager. Die Prüfung ist einfach und kann jeder Autobesitzer auch beim Reifenwechsel selbst durchführen. Dazu wird das aufgebockte Rad am Reifen oben und unten gehalten. Dann wird versuchen, das Rad nach innen und außen zu bewegen. Unten und oben, da ja an der Vorderachse das Rad einlenken kann, wenn der Reifen seitlich gefasst wird. Das Rad darf kein Spiel aufweisen, sich also nicht bewegen lassen. Ist jedoch ein "Wackeln" zu spüren, kündigt sich ein defektes Lager an, welches zügig ersetzt werden sollte.

Wieso ist die Schmierung so wichtig?

Zumeist stimmt dann mit der Schmierung etwas nicht oder das Lager wurde dauerhaft massiv belastet. Das Fett im Lager verringert den Reibungswiderstand zusätzlich und sorgt so für maximale Lebensdauer. Kommt es jedoch zu Abrieb, nimmt der Verschleiß immer schneller zu, da sich unter das Fett auch Abriebpartikel mischen.

Aus diesem Grund muss bei älteren Fahrzeugen auch das Fett der Lager regelmäßig kontrolliert werden. Eine erste Prüfung kann hier erfolgen, wenn die Fettkappe abgenommen wurde. Die Lager müssen dann ausgebaut und neu gefettet werden. Dabei ist darauf zu achten, dass das Radlagerfett wirklich intensiv in den Käfig gedrückt wird.

Wie stellt man sonst noch fest, dass ein Lager am Rad getauscht werden muss?

Wer sein Fahrzeug wenig wartet, bei einer Wartung nichts festgestellt oder die Prüfung der Radlager nicht durchgeführt wurde, kann ein defektes Radlager aber auch identifizieren. Allerdings erst, wenn der Schaden schon weit fortgeschritten ist. Das heißt, wenn Sie dann merken, dass etwas nicht stimmt, ist es umgehend Zeit, das Radlager zu tauschen. Ein defektes Radlager lässt sich an einem mahlenden Geräusch erkennen.

Beim Geradeausfahren ist jedoch meist nichts festzustellen. In der Kurve kann dann aber ein Vibrieren ins Lenkrad kommen. Dieses Vibrieren deutet auf ein defektes Radlager hin. Zwar machen auch kaputte Antriebswellen insbesondere in der Kurvenfahrt Geräusche und können für Vibrationen am Lenkrad sorgen, der Fachmann weiß beide Symptome aber zu unterscheiden. Jeder Laie sollte bei Geräuschen besonders in Kurvenfahrten oder/und einem Vibrieren so schnell wie möglich einen Fachmann aufsuchen.