Scheibenwischer Ratgeber: Welche Arten von Befestigungen gibt es und wie erfolgt die Montage?

0
362
Scheibenwischer ©mikrin/Shutterstock

Defekte Scheibenwischer stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar, doch welche Wischerarten gibt es und wie werden sie befestigt und gepflegt?

Bei Regen, Eis und Schnee sind die Scheibenwischer im Dauereinsatz. Sind sie defekt, wird die Scheibe nicht richtig sauber, die Wischerblätter ziehen vielleicht Schlieren oder schlimmstenfalls verkratzen kaputte Scheibenwischer sogar die Windschutzscheibe. Daher sollten sie gewechselt werden, wenn sie nicht mehr einwandfrei funktionieren. Wer einmal einen Ausfall erlebt hat, weiß, dass dies sehr gefährlich ist. Im folgenden Ratgeber wird erläutert, welche Arten von Befestigungen es gibt und wie die Scheibenwischer gepflegt werden.

Verschiedene Scheibenwischer

Die Scheibenwischer unterscheiden sich je nach Einsatzort hinsichtlich der Größe und Konstruktion. An den Scheinwerfern sind die kürzesten Scheibenwischer und an der Frontscheibe die längsten Ausführungen angebracht. An der Heckscheibe kommen kürzere Scheibenwischer zum Einsatz. Heckscheibenwischer müssen meist seltener erneuert werden, denn sie werden nicht so häufig genutzt wie Frontscheibenwischer und die Abnutzungserscheinungen sind somit geringer. An der Frontscheibe sind aufgrund der großen Glasfläche meistens zwei Scheibenwischer montiert. Der längere Wischer befindet sich gewöhnlich auf der Fahrerseite und der kürzere Wischer an der Beifahrerseite. Es gibt Produkte, die Sie selbst innerhalb kurzer Zeit befestigen können.

Welche Arten von Befestigungen gibt es?

Bügelwischer

Bügelwischer punkten mit ihrem klassischen Look und dem idealen Zusammenspiel aus weichem und hartem Gummi. Sie bestehen aus einem Metallgestell, das über mehrere Gelenke verfügt. Sie passen sich der Windschutzscheibe an und verteilen den Anpressdruck. Bei hoher Geschwindigkeit sind Fahrgeräusche möglich. Zudem sind die Wischer anfällig gegenüber Vereisung. Die Montage ist dank Quick-Clip-System einfach:

– einhängen

– einrasten

– weiterfahren

Eine Werkstatt brauchen Sie zum Scheibenwischerwechsel selbst ohne Vorkenntnisse oder handwerklichem Geschick nicht aufsuchen. Sie können Bügelwischer sowohl für die Front- als auch Heckscheibe in unterschiedlichen Längen kaufen. Welche passend ist, können Sie durch das Messen der alten Scheibenwischer ermitteln oder Sie wählen die Scheibenwischer entsprechend des Fahrzeugs aus.

 

Scheibenwischer ©admin_design/Shutterstock

Flachbalkenwischer

Bei dem aerodynamisch geformten Flachbalkenwischer sind keine Gelenke vorhanden. Hier kommt eine Federschiene zum Einsatz. Die Wischer sind somit aerodynamischer geformt. Die Vorteile der Bügelwischer liegen im günstigen Preis und der leichten Montage. Doch bei Flachbalkenwischern ist das Wischergebnis aufgrund ihrer gleichmäßigen Anpresskraft etwas besser. Die Flachbalken werden durch die flache Form an die Scheibe gedrückt. Luftströmen wird somit viel weniger Angriffsfläche geboten, Fahrtwindgeräusche werden dank der aerodynamischen Form verringert und die Wischerblätter weniger beansprucht. Die gleichmäßige Druckverteilung ermöglicht eine längere Lebensdauer. Mit Adapter können Flachbalkenwischer auch bei älteren Fahrzeugen genutzt werden. Auch hier ist der Gang zur Werkstatt nicht nötig, denn die Montage gelingt durch vormontierte Originaladapter ohne Werkzeug oder Vorkenntnisse einfach:

– am Wischerarm befindet sich oft ein Haken, in welchen das Blatt eingehängt wird

– teilweise fehlt der Haken

– bei beiden Varianten wird die Verriegelung des Blatts mit zwei Fingern gelöst

– Blatt nach unten vom Haken abziehen

– beim Montieren des neuen Blatts auf die richtige Lage des Clips achten, dann klinkt er sich gut in den Haken ein

– danach den Deckel auf den Sitz drücken – fertig

 

Hybridwischer

Eine weitere Variante ist der Hybridscheibenwischer. Es handelt sich hierbei um eine Kombination aus Flach- und Bügelwischer, die ihn windschnittig und stabil macht. Das Hybridblatt verfügt über einen Bügel und ist dennoch sehr flach. Dank der universellen Adapteraufnahme eignet er sich für nahezu alle Fahrzeuge. Jeder Wischer ist gleich und wird dank eines separaten Adapters für das Fahrzeug individuell passend. Durch eine wasserfeste Abdeckung aus Kunststoff ist er zudem wintertauglich und sehr langlebig. Hybridwischer überzeugen auch bei hohen Geschwindigkeiten mit einem exzellenten Wischergebnis. Die Gründe sind die flache Bauweise und der integrierte Spoiler. Letzterer sorgt für eine optimale Aerodynamik. Die Montage ist dank des Universaladapters einfach:

– mit dem vormontierten Adaptersystem rasten die Wischer einfach ein

 

Scheibenwischer ©What Photo/Shutterstock

Wie werden die Scheibenwischer gepflegt?

Neue Scheibenwischer können ein bis zwei Jahre lang ihren Dienst verrichten. Doch es bedarf eines pfleglichen Umgangs. Stellen Sie die Arme im Winter beim Parken nach oben, denn dann frieren die Blätter nicht an der Scheibe fest. Entfernen Sie Schmutz, Eis oder Schnee sorgfältig von der Scheibe, um einen schnellen Abrieb der Wischerblätter zu verhindern. Bei winterlichen Wetterverhältnissen müssen Sie für die Scheibenwischanlage ein Frostschutzmittel verwenden. Bei den meisten Wischern sollte zudem die Gummilippe regelmäßig gesäubert werden. Nutzen Sie hierfür einen Schwamm und ein Spülmittel oder spezielles Autoshampoo. Verwenden Sie keine Lösungsmittel wie Benzin, denn diese greifen das Gummi an. Einmal vierteljährlich können Sie die Wischerlippen mit Silikonspray einsprühen, damit das Gummi geschmeidig bleibt und nicht so schnell porös wird. Auch die Scheibe sollte regelmäßig von Schmutz oder Insektenresten gesäubert werden, um die Wischerblätter nicht unnötig zu strapazieren.

Wann wird es Zeit für einen Wechsel der Scheibenwischer?

Dass es nötig ist, den Scheibenwischer zu wechseln, macht sich beispielsweise dadurch bemerkbar, dass das Gummi porös wird oder sich auf der Scheibe Schlieren bilden, die die Sicht einschränken. Sind die Wischer alt und verschlissen, kann dies schnell gefährlich werden. Nicht nur, dass sich die Sicht verschlechtert, Reflexionen durch entgegen kommende Fahrzeuge können schnell einmal den Fahrer blenden. Daher ist ein Austausch unverzichtbar. Auch Quetschgeräusche während des Wischvorgangs sind oftmals ein Indiz für defekte Wischer.

Zusammenfassung

Scheibenwischer ©Di Studio/Shutterstock

Insbesondere bei Schmuddelwetter geht nichts ohne gut funktionierende Scheibenwischer, die einen wichtigen Teil zur Fahrsicherheit beitragen. Die regelmäßige Erneuerung und Pflege ist unerlässlich, da sich bei zu starker Abnutzung die Wischleistung und somit die Sicht verschlechtert. Die Scheibenwischer können Sie selbst wechseln. Für alle Modelle gilt: Bevor die alten Wischer ausgetauscht werden können, müssen sie vom Arm gelöst werden. Hierfür wird er einfach von der Scheibe abgehoben, sodass er senkrecht zur Scheibe steht. Anschließend wird der Scheibenwischer in der Horizontalen bewegt. Meist muss zusätzlich ein Kunststoffadapter gedrückt werden, um den Scheibenwischer vom Arm zu lösen. Dann kann er aus der Halterung gezogen werden. Die genaue Installation der neuen Scheibenwischer hängt davon ab, um welche Art es sich handelt. Gehen Sie beim Wechsel mit großer Sorgfalt vor. Wenn ein Wischerarm mit voller Wucht auf die Windschutzscheibe knallt, wird im Glas schnell ein Sprung verursacht. Sie können die Scheibe mit einem Handtuch schützen.