Kotflügel lackieren – selber machen oder lackieren lassen?

0
86
Kotflügel
© GettyImages / shaunl

Die Kotflügel an einem Auto gehören zu den am häufigsten beschädigten Karosserieteilen. Grund hierfür ist ihre exponierte Position an den Fahrzeugecken. Und eine neue Lackierung in der Fachwerkstatt ist teuer. In diesem Ratgeber erfahren Sie alles über die Kosten einer Kotflügellackierung und wie Sie einen Kotflügel mit etwas Geschick selber neu lackieren können.

 

Was ist der Kotflügel?

Bei Kraftfahrzeugen und Anhängern werden die Karosserieteile als Kotflügel bezeichnet, mit denen die Räder abgedeckt werden. Sie sollen verhindern, dass durch die sich bei der Fahrt drehenden Räder Schmutz, Steine und Wasser andere Verkehrsteilnehmer und Fußgänger gefährden. In § 36a der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) ist vorgeschrieben, dass die Räder eines Kraftfahrzeuges mit einer hinreichend wirkenden Abdeckung ausgestattet sein müssen. Das bedeutet auch, wenn ein Fahrzeug mit breiteren Rädern nachgerüstet wird, müssen diese Überstände gegebenenfalls beispielsweise mit Kotflügelverbreiterungen abgedeckt werden.

 

Der Name Kotflügel stammt aus einer Zeit, als noch Kutschen das Straßenbild beherrschten. Um die Passagiere vor Kot, das heißt allgemein vor Schmutz von der Straße zu schützen, wurden über den Rädern Abdeckungen montiert. Diese Abdeckungen hatten eine an die Flügel eines Vogels erinnernde geschwungene Form. Deswegen hat sich im Laufe der Zeit die Bezeichnung Kotflügel entwickelt und bis in die heutige Zeit erhalten. Allerdings verwendet man die Bezeichnung Kotflügel in der Regel nur für mehrspurige Fahrzeuge. Bei Fahrrädern, Motorrädern und anderen einspurigen Fahrzeugen werden die Abdeckungen als Schutzblech bezeichnet.

 

Wie viel Lack braucht man für einen Kotflügel?

Die benötigte Lackmenge für die Lackierung eines Kotflügels ist abhängig von der Größe des Karosserieteils. Mit mindestens 0,4 Liter sollten Sie bei einem Kleinwagen rechnen. Bei einem großen SUV oder für den hinteren Kotflügel eines Kombi müssen Sie mit einem Lackverbrauch von etwa 0,7 bis 0,8 Liter rechnen. Hinzu kommen eine entsprechende Menge Grundierung und noch einmal die gleiche Menge Klarlack.

 

Wie viel kostet es, einen Kotflügel zu lackieren?

Der Preis für eine Kotflügel Lackierung ist im Wesentlichen von drei Faktoren abhängig. Die Schwere des Schadens spielt eine Rolle ebenso wie die Größe des Kotflügels und der verwendete Lack.

 

Bei kleineren Beschädigungen wie leichten Kratzern und nicht allzu tiefen Dellen halten sich die erforderlichen Instandsetzungsarbeiten in Grenzen. Entsprechend gering sind die Kosten. Schwerere Beschädigungen beispielsweise an den Ecken der Kotflügel erfordert mehr Arbeit und damit mehr Arbeitszeit, die relativ teuer ist.

 

Die Größe des Kotflügels bestimmt die Menge der für die Lackierung benötigten Grundierung sowie die Menge des Farb- und Klarlacks. Je größer der Kotflügel ist, umso mehr Material man natürlich benötigt. Nicht zuletzt spielt auch die Art des Farblacks eine Rolle beim Preis für eine Kotflügellackierung. Standardlacke sind relativ günstig. Effektlacke kosten deutlich mehr.

 

Die reinen Materialkosten für die Lackierung eines Kotflügels betragen etwa 40 bis 60 Euro. Hinzu kommen Arbeitskosten abhängig vom Arbeitsaufwand von etwa 200 bis 300 Euro. Der Preis für Kotflügellackierung mit einem Standardlack summiert sich insgesamt auf ca. 240 bis 360 Euro. Bei einem Effektlack müssen Sie mit ca. 30 bis 50 Euro Mehrkosten für die Lackierung des Kotflügels rechnen.

 

Wird ein neuer Kotflügel eingesetzt, muss dieser ebenfalls vorbereitet, komplett grundiert und mit Farblack und Klarlack lackiert werden. Bei einem neuen Kotflügel kommt hinzu, dass der alte inklusive Scheinwerfer oder Rücklicht ausgebaut und der neue montiert werden muss. Daher erhöhen sich die Arbeitskosten für einen neuen Kotflügel noch einmal deutlich. Einbau und Lackierung eines neuen Kotflügels kosten je nach Fahrzeug ca. 350 bis 450 Euro zuzüglich der Kosten für den neuen Kotflügel.

Kotflügel
© GettyImages / klikk

Kann ich beim Kotflügel lackieren Geld sparen?

Sie können beim Kotflügel lackieren etwas Geld sparen, wenn Sie die Vorarbeiten weitestgehend selbst vornehmen. Beispielsweise ausbeulen und spachteln der Schadensstelle. Ein Profi benötigt je nach Schwere des Schadens für diese Arbeit etwa 1 bis 1,5 Stunden. Sie können also rund 60 bis 100 Euro sparen, wenn Sie den Kotflügel selbst für die Lackierung vorbereiten.

 

Spot Repair – die preiswerte Alternative zur Kotflügellackierung?

Die Kosten für eine komplette Lackierung eines Kotflügels sind sehr hoch. Kleine Dellen und nicht allzu tiefe Kratzer kann man jedoch weitaus günstiger reparieren. Dieses Verfahren nennt sich Spot Repair und gehört zu den SMART-Repair genannten Verfahren. Bei diesem Verfahren werden Dellen mit speziellen Werkzeugen aus dem Karosserieblech massiert. Dies geschieht von innen. Die Delle ist nach der Reparatur in aller Regel nicht mehr zu sehen.

 

Flache Kratzer können von Experten mit etwas Lack und gegebenenfalls vorheriger Grundierung aufgefüllt werden. Nach dem Härten des Lacks wird die Stelle poliert, sodass ebenfalls nichts mehr zu sehen ist. Die smarte Reparatur von kleinen Schäden kostet je nach Größe des Schadens 80 bis 150 Euro. Eine weitere Möglichkeit zu sparen ist, den Kotflügel selbst zu lackieren. Beispielsweise mit Lackspray.

 

Wie lackiert man richtig mit Spraydose?

Die meisten Standardfarben für Autos erhalten Sie in Spraydosen. Für die Lackierung eines Kotflügels benötigen Sie etwa zwei Dosen á 400 ml Farbspray und eine Dose Klarlack. Damit das Ergebnis beim Lackieren eines Kotflügels mit Spraydosen ansehnlich wird, sollte die Lackierung in einer möglichst staubfreien Umgebung und nicht im direkten Sonnenlicht erfolgen. Der Kotflügel sollte nicht zu kalt sein. 20 bis 28° Oberflächentemperatur sind ideal. Auch das Farbspray muss man gegebenenfalls auf etwa 25° aufwärmen.

 

Beim Lackieren sollten Sie eine Schutzbrille, Handschuhe, eine Atemschutzmaske und am besten einen Einmal-Overall tragen. Nach dem Ausbessern der schadhaften Stelle sollten Sie den alten Lack mit Nassschleifpapier mit einer 400er oder 600er Körnung leicht anschleifen, damit der neue Lack besser haftet. Nach den Vorarbeiten müssen Sie die zu lackierenden Flächen gründlich reinigen und mit Silikonentferner abwischen. Wenn Sie den Kotflügel zum Lackieren nicht ausbauen oder ausbauen können, sollten Sie alle umgebenden Fahrzeugteile großzügig abdecken.

Spraydose
© GettyImages / GregorBister

Farbspray beim Kotflügellackieren immer in dünnen Schichten auftragen

Vor dem ersten Farbauftrag müssen Sie die Lackdose gründlich schütteln. Etwa 2 -3 Minuten schreiben die meisten Hersteller vor. Schütteln Sie die Dose so lange, bis dass Sie die Mischkugeln darin deutlich hören können. Sprühen Sie zunächst umlaufende Falze und Kanten wie den Radlauf mit einem Farbnebel ein. Den Farblack tragen Sie auf der Fläche im Kreuzgang zuerst von links nach rechts und dann von oben nach unten auf. Betätigen Sie den Sprühkopf immer neben dem Kotflügel und beenden Sie den Sprühvorgang ebenfalls neben dem Kotflügel. Tragen Sie immer nur dünne Schichten auf. Nach jeder Lackschicht sollten Sie den Lack für etwa 15 Minuten ablüften lassen. Die erste Schicht wird nicht deckend aufgetragen. Die zweite und dritte Schicht werden etwas deckender aufgetragen.

 

Um den Lack vor Sonnenlicht und Kratzern zu schützen, sollten Sie abschließend noch eine bis zwei Schichten mit einem 1K oder 2K Klarlack auftragen. Auch hierbei sollten Sie den Lack nach jeder Schicht ca. 15 Minuten ablüften lassen.

 

Wichtig ist, dass das Lackspray die richtige Temperatur hat. Kalter Lack verläuft schlecht. Zu warmer Lack verläuft zu schnell. Zwischen den einzelnen Durchgängen sollten Sie die Spraydose kurz auf den Kopf stellen und das Ventil leer sprühen, bis keine Farbe mehr austritt. Wenn der Lack vollständig durchgehärtet ist, können Sie ihn polieren und gegebenenfalls versiegeln.