Hoher Ölverbrauch – Ursachen, Reparaturmöglichkeiten + Tipps!

0
437
Öltropfen
© AdobeStock / peterschreiber.media

Verbrennungsmotoren verbrauchen zu viel Öl – Ursachen und Lösungen

 

Jeder Verbrennungsmotor ist auf eine konstante Versorgung mit Motoröl angewiesen. Ein zu hoher Ölverbrauch sollte zeitnah behoben werden, denn durch einen zu niedrigen Ölstand erhöht sich der Verschleiß.

 

Zwei Öle mit wichtigen Aufgaben

 

Fahrzeuge und Motorräder benötigen neben dem Kraftstoff noch eine weitere wichtige Flüssigkeit. Diese kommt in unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz und ermöglicht einen reibungslosen Betrieb. Motoröl fungiert als Schmiermittel und wird im Motor verwendet. Es sorgt dafür, dass sämtliche Metallteile ausreichend geschmiert sind und nicht direkt aufeinander reiben. Durch einen zu hohen Ölverbrauch kann es passieren, dass die Schmierung nicht mehr ausreichend gewährleistet ist. Dies führt zu einem stärkeren Metallabrieb und einem höheren Verschleiß.

Das Getriebeöl kommt nicht im Motor zum Einsatz, sondern wird für den Achsantrieb und das Getriebe benötigt. Es ist dünnflüssiger und besitzt eine niedrigere Viskosität. Das Getriebeöl wird in der Regel nur einmal (ab Werk) eingefüllt. Es verbleibt danach dauerhaft im Fahrzeug und muss nicht ausgetauscht werden. Das Motorenöl wird mit der Zeit immer schmutziger und verliert dadurch seine wichtige Schmierfähigkeit. Deshalb muss es in regelmäßigen Abständen gewechselt werden.

Motorkolben
© Shutterstock / bluebay

Hoher Ölverbrauch oder Ölverlust?

 

Jeder Verbrennungsmotor verbraucht mit der Zeit eine geringe Menge Motorenöl. Ist der Verbrauch zu hoch, sollten Sie zeitnah handeln. Als Erstes müssen Sie sich vergewissern, dass es sich um einen zu hohen Ölverbrauch und nicht um einen Ölverlust handelt. Verliert Ihr Fahrzeug die wichtige Flüssigkeit, erkennen Sie dies in der Regel an einer Öllache oder an einem ölverschmierten Motor. Fahrzeuge können sowohl Motoröl als auch Getriebeöl verlieren. Befindet sich weder unter Ihrem Fahrzeug eine Lache noch Motorenöl in Ihrer Motorabdeckung, handelt es sich nicht um einen Ölverlust. Verbrennt Ihr Motor eine zu hohe Ölmenge, sollten Sie dies klar von außen erkennen. In einem solchen Fall sind die Abgase deutlich blau gefärbt.

 

Gründe und Ursachen für einen zu hohen Ölverbrauch

 

Einige Fahrzeuge haben konstruktionsbedingt einen etwas höheren Ölverbrauch als andere Fahrzeuge. Ein Sportwagen mit viel PS verbraucht deutlich mehr als ein Kleinstwagen. Ein weiterer Faktor, der sich auf den Verbrauch auswirkt, ist die individuelle Fahrweise. Wenn Sie Ihr Fahrzeug sportlich fahren, verursachen Sie im Motor einen höheren Druck und dadurch steigt der Verbrauch. Die Temperatur des Motors ist ein weiterer Faktor, der sich auf den Ölverbrauch auswirken kann. Je höher die Temperatur, desto schneller werden die Schmierstoffe verbrannt. Je schlechter der Zustand Ihrer Dichtungen, desto mehr Flüssigkeit gelangt in den Motorraum und wird verbraucht.

 

Schlechtes, minderwertiges oder falsches Motorenöl

 

Verwenden Sie auf keinen Fall falsches oder minderwertiges Öl. Ein solches Produkt sorgt dafür, dass sich der Verschleiß in Ihrem Motor deutlich beschleunigt und dadurch erhöht sich der Ölverbrauch. Achten Sie beim Kauf nicht nur auf den Preis, sondern auch darauf, dass die Viskosität mindestens der Herstellerspezifikationen entspricht.

Tipp: Verwenden Sie keine qualitativ minderwertigen Produkte und schonen Sie Ihren Motor.

Das Motorenöl muss in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden. Mit der Zeit wird es immer schmutziger und verliert deutlich an Leistung. Die Schmierwirkung nimmt kontinuierlich ab und dadurch erhöht sich der Materialverschleiß.

Empfehlung: Halten Sie unbedingt die vorgeschriebenen Intervalle Ihres Herstellers ein und zögern Sie diese nicht unnötig hinaus.

 

Erhöhter Ölverbrauch durch technische Probleme

Öl in den Motor gießen
© AdobeStock / lesterman

Verwenden Sie keine falschen oder minderwertigen Öle und halten die Serviceintervalle ein, ist ein technisches Problem die Ursache für den zu hohen Ölverbrauch. Haben Sie ein älteres Dieselfahrzeug, kann ein zu hoher Verschleiß an Ihrer Reiheneinspritzpumpe die Ursache sein. Bei der Pumpbewegung kann das Motorenöl automatisch in den Arbeitsraum eindringen und wird anschließend gemeinsam mit dem Dieselkraftstoff verbrannt.

Ein undichter Ansaugtrakt zählt zu den gängigen Ursachen für einen zu hohen Ölverbrauch. Die für den Verbrennungsvorgang notwendige Luft muss eine lange Strecke zurücklegen. Auf dem Weg befinden sich mehrere Schläuche, Dichtungen und Verbindungselemente. Gibt es eine oder mehrere undichte Stellen, gelangt die schmutzige, ungefilterte Luft in den Motorverbrennungsraum. Durch den Schmutz entsteht im Zylinder eine Mischreibung und dadurch erhöht sich der Verschleiß an den Kolben, Kolbenringen und Zylindern. Infolgedessen steigt der Ölverbrauch. Ein verschmutzter, defekter oder unpassender Luftfilter sorgt für das gleiche Ergebnis und sollte zeitnah ausgetauscht werden.

 

In beiden Fällen gilt: Sparen Sie niemals am falschen Ende.

 

Ist der Verschleiß an Ihren Ventilschaftdichtungen oder -führungen zu hoch, führt dies unweigerlich zu einem hohen Ölverbrauch. Die wichtigen Dichtungen verhindern, dass das Öl in die Ventilführungen gelangt. Dies funktioniert jedoch nur, wenn diese Dichtungen noch funktionieren. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie zeitnah eine Werkstatt aufsuchen.

Tipp: Müssen Sie an Ihrem Fahrzeug eine Motorrevision durchführen, können Sie gleichzeitig die Dichtungen erneuern lassen.

Haben Ihre Gleitlager im Turbolader zu viel Spiel, wird das Laufrad durch die Lager nicht mehr sauber abgedichtet. In einem solchen Fall wird das Motorenöl durch den hohen Luftstrom angesaugt und gleich mitverbrannt. Sind die Temperaturen in Ihren Ölrücklaufleitungen zu hoch, kann dies zu einer Ölverkokung und zu einem hohen Verbrauch führen. Das Motorenöl läuft in einem solchen Fall nicht mehr einfach in die Ölwanne zurück. Stattdessen gelangt es in den Ansaugtrakt und wird automatisch mitverbrannt. Zu den gängigen Ursachen für zu hohe Temperaturen im Bereich des Turboladers zählen schlecht isolierte oder falsch verlegte Rücklaufleitungen. Weitere Gründe sind schlecht platzierte oder fehlende Isolierbleche sowie eine zu hohe Öltemperatur.

Ölspritzer
© Shutterstock / wacomka

Herrscht in Ihrem Motorgehäuse ein zu hoher Druck, kann dieser für einen zu hohen Ölverbrauch verantwortlich sein. Während der Verbrennung können im Zylinder sogenannte Blow-by-Gase entstehen. Durch einen zu hohen Verschleiß an den Ventilen, Kolben oder Kolbenringen wird das Motorenöl zu schnell durch die vorhandenen Dichtungen gedrückt und automatisch mitverbrannt. Eine defekte Kurbelgehäuseentlüftung kann ebenfalls dazu führen, dass der Ölnebel in Ihrem Kurbelgehäuse direkt in den Ansaugtrakt gelangt.

Hat Ihr Fahrzeug einen zu hohen Motorenölstand, schlägt Ihre Kurbelwelle direkt im Motorenöl und produziert einen Ölnebel. Ist das Motorenöl zu alt bzw. zu verschmutzt, kann sich zusätzlich noch Ölschaum bilden. Nebel und Schaum können gemeinsam mit den Blow-by-Gasen aufsteigen und über die Entlüftung des Motors in den Ansaugtrakt gelangen. Danach gelangen Nebel, Schaum und Gase in den Zylinder und werden mitverbrannt.

Tipp: Solche Probleme können Sie vermeiden, indem Sie regelmäßig Ihren Ölstand überprüfen.

Ein Montagefehler am Zylinderkopf ist keine Seltenheit. Im Rahmen der Reparaturmaßnahmen in einer Werkstatt kann es durchaus passieren, dass Ihr Zylinderkopf demontiert und anschließend nicht wieder korrekt angezogen wird. In einem solchen Fall kommt es zu einem Bauteilverzug und dies führt zu Undichtigkeiten zwischen dem Verbrennungsraum und dem Kühlkreislauf. Dadurch kann das Motorenöl direkt in den Verbrennungsraum gelangen und wird dort mitverbrannt.