Autoscheiben tönen – Tipps zum selbst Tönen von Autoscheiben

0
328
© GettyImages / Hemera Technologies

Getönte Autoscheiben bieten für Insassen und das Fahrzeug eine ganze Reihe von Vorteilen. Worauf Sie beim Tönen der Autoscheiben achten müssen, was es kostet und wie Sie Scheiben selber tönen können, zeigt der folgende Beitrag.

 

Wie funktioniert Scheibentönung beim Auto?

Das Abdunkeln der Autoscheiben ist im Prinzip ganz einfach. Zulässig ist die Tönung mit speziellen Folien, die von innen an die Scheiben des Fahrzeugs geklebt werden. Eine zweite Möglichkeit besteht darin, die nicht getönten Scheiben durch original getönte Scheiben vom Hersteller zu ersetzen. Manchmal findet man im Internet Anleitungen, wie Autoscheiben mit speziellen, halbtransparenten Lacken getönt werden können. Dies ist allerdings weder erlaubt, noch ist das Ergebnis zufriedenstellend und haltbar.

 

Vor- und Nachteile von getönten Autoscheiben

Durch getönte Scheiben wertet man die meisten Autos nicht nur optisch auf. Es gibt noch weitere Vorteile, die Sie mit getönten Scheiben erreichen können

Ein Vorteil, der sich insbesondere im Sommer bemerkbar macht, ist, dass sich der Innenraum spürbar weniger aufheizt. Die dunklen Tönungsfolien halten einen Großteil der wärmenden Infrarotstrahlung ab. Die Klimaanlage muss weniger arbeiten, sodass abgedunkelte Scheiben auch dem Spritverbrauch zugutekommen.

Ein weiterer Vorteil ist der Blendschutz für die Insassen. Da weniger Sonnenlicht durch die Scheiben dringen kann, werden Sonnenstrahlen als weniger hell empfunden. Auch blendende Scheinwerfer werden in der Nacht als weniger störend empfunden.

Der Schutz vor zu viel Sonnenlicht schützt zudem die Innenausstattung vor einem zu schnellen ausbleichen. Sonnenschutzfolien können so zum Werterhalt des Fahrzeugs beitragen. Nicht zuletzt halten getönte Scheiben neugierige Blicke draußen und können einen Beitrag dazu leisten, dass Diebe von einem Einbruch ins Fahrzeug abgehalten werden, wenn sie nicht sehen, ob sich eine lohnenswerte Beute im Fahrzeug befindet.

Allerdings haben getönte Scheiben auch einen Nachteil. Beim Rückwärtsfahren schränkt eine abgetönte Heckscheibe die Sicht nach hinten spürbar ein. Dies gilt insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen und während der Dunkelheit. Durch die abgetönten Scheiben ist die Sicht in eine dunkle Umgebung stark eingeschränkt. Bei Tageslicht fällt dieser Nachteil nicht so sehr ins Gewicht.

 

Welche Autoscheiben dürfen getönt werden?

© GettyImages / deepblue4you

In Deutschland hat der Gesetzgeber klare Vorschriften darüber erlassen, welche Scheiben bei einem Auto getönt werden dürfen. Auf keinen Fall getötet werden dürfen die Windschutzscheibe und die vorderen Seitenscheiben. Diese Scheiben sind laut Gesetzgeber sicherheitsrelevant. Das heißt, sie müssen immer eine freie Sicht nach außen gewähren. Zulässig ist daher nur eine Scheibentönung ab der B-Säule. Die hinteren Seitenfenster und die Heckscheibe darf man durch Folien abdunkeln. Die Heckscheibe aber nur, wenn das Fahrzeug über zwei Rückspiegel verfügt.

 

Wie dunkel darf man Autoscheiben tönen?

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass abgetönte Scheiben noch mindestens 70 % des Lichts durchlassen müssen. Tönungsfolien, die von außen wie eine Sonnenbrille wirken, sind daher nicht erlaubt. Es muss darauf geachtet werden, dass die verwendete Folie eine Bauartgenehmigung hat. Folien, die über diese Genehmigung verfügen, haben eine Prüfnummer, die in jedem Fenster sichtbar sein muss. Wird eine zu dunkle und nicht zugelassene Tönungsfolie verwendet, erlischt die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug. Bei einer Verkehrskontrolle muss dann mit einem Bußgeld gerechnet werden. Wenn die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges durch die Folie beeinträchtigt wird, beträgt das Bußgeld 90 Euro. Zusätzlich erhält der Halter einen Punkt in Flensburg. Auch wird das Fahrzeug die nächste Hauptuntersuchung nicht bestehen.

 

Kann ich meine Autoscheiben selbst tönen?

Grundsätzlich können Sie die Scheiben Ihres Autos selbst Tönen. Es ist jedoch nicht ganz einfach und erfordert eine gewisse Erfahrung, damit das Ergebnis perfekt wird. Beim Aufkleben der Folien bilden sich schnell Blasen, die man nicht mehr entfernen kann. Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie die Scheiben Ihres Autos selbst tönen können.

Für das Abtönen der Scheiben Ihres Autos benötigen Sie eine zugelassene Folie, einen Rakel, Papiertücher, eine Sprühflasche mit einer Mischung aus Wasser und etwas Spülmittel sowie einen Heißluftföhn und einen scharfen Cutter. Anstelle des Spülmittel-Wasser-Gemichs können Sie auch spezielle Applikationslösungen aus dem Fachhandel verwenden. Diese Materialien und Werkzeuge sollten Sie zurechtlegen, bevor Sie mit der Arbeit beginnen.

© GettyImages / Vershinin

Die Abtönfolie sollten Sie auf keinen Fall bei Minusgraden oder bei sommerlich heißen Temperaturen im Sonnenlicht in Ihr Auto kleben. Sie sollten Ihr Fahrzeug in einem geschlossenen Raum abstellen. Der Raum sollte möglichst staubfrei sein. Auch die Temperatur muss stimmen. Achten Sie auf die Herstellerangaben, bei welchen Temperaturen man die Folie verarbeiten kann. Im nächsten Schritt müssen Sie die Autoscheiben gründlich reinigen. Die Scheiben müssen innen und außen fettfrei, frei von Flusen und Haaren sein.

Schneiden Sie danach grob ein für die zu folierende Scheibe passende Stück von der Folienrolle ab. Sprühen Sie die Scheibe von außen mit der Mischung aus Spülmittel und Wasser oder einer Applikator-Lösung ganz ein. Legen Sie danach die Folie mit der Klebeseite nach außen von außen auf die Scheibe. Durch die Flüssigkeit haftet die Folie auf der Scheibe. Wichtig ist zunächst eine faltenfreie horizontale Linie, von der aus Sie die Folie nach oben und unten glatt streichen. Gegebenenfalls müssen Sie die Folie mit dem Heißluftföhn vorsichtig erwärmen, damit sie perfekt passt.

 

Wie lange dauert es, Autoscheiben zu tönen?

Inklusive aller Vorarbeiten sollten Sie durchschnittlich mit ca. 1 bis 1,5 Stunden je Fensterscheibe für die Folierung rechnen. Arbeiten Sie nicht zu hastig. Durch die Spülmittellösung können Sie noch Korrekturen vornehmen. Auch Profis sind nicht wesentlich schneller.

 

Was kostet eine Tönung der Autoscheiben?

© GettyImages / undefined undefined

Die Kosten für die Tönung sind abhängig von der Größe und Anzahl der zu tönenden Schreiben. In spezialisierten Werkstätten müssen Sie mit Kosten aber etwa 150 Euro für einen Kleinwagen rechnen. Bei größeren Fahrzeugen, wie beispielsweise einem SUV oder einem Van betragen die Kosten etwa 350 bis 400 Euro. Deutlich kostspieliger ist es, wenn man die Fahrzeugscheiben durch original getönte Scheiben vom Hersteller austauscht. Der Austausch kostet je nach Fahrzeug ab etwa 600 Euro aufwärts.

Wenn Sie die Scheiben an Ihrem Fahrzeug selbst folieren wollen, sind die Kosten deutlich geringer. Im Prinzip bezahlen Sie hier nur die Folie. Abtönfolien mit Bauartgenehmigung kosten ab etwa 15 bis 20 Euro pro Quadratmeter. Der ADAC empfiehlt die Verwendung von sogenannten gesputterten Folien. Diese Tönungsfolien sind zwar teurer, bieten aber eine bessere Sicht und sind deutlich länger haltbar.